Einer unser Kunden ist mit dem Torch Fahrradhelm – der Fahrradhelm mit Licht – nun mittlerweile ein Jahr unterwegs. Er berichtet über seine Erfahrungen.

Gut ein Jahr konnte ich – 23 Jahre jung, Student – den Torch T2 Fahrradhelm testen. Egal ob auf alltäglichen Fahrten wie zum Einkaufen, in die Uni, oder bei einer gemütlichen Abendrunde mit dem Rad, der Torch T2 ist dabei immer ein guter Begleiter.

torch-fahrradhelm-mit-licht-test-3

torch-fahrradhelm-mit-licht-test-4
Vorderes und hinteres Licht sind an

Vor allem jetzt wo die dunkle Jahreszeit wiederbeginnt, und die Tage schnell kürzer werden lernt man die integrierte Beleuchtung der 10 LED´s zu schätzen.

Intuitiv und einfach kann man durch einen Knopfdruck durch die vier verschiedenen Leuchtmodi schalten. Insgesamt gibt es vier Leuchtmodi: starkes Licht, schwächeres Licht, flash Licht und superflash Licht. Das Licht reicht leider nicht aus, um die Straße auszuleuchten. Das ist jedoch auch nicht das Ziel des Lichtes. Ich fahre meinstens vorne mit dem „Steady-low“ und hinten mit dem „flash“.

Einige Freunde fragten mich, ob das denn polizielich erlaubt ist: Licht im bzw am Helm. Klar. Ich hatte sogar einmal ein Gespräch mit einem Polizisten darüber. Der fand den Helm super…wollte sich sogar vielleicht selber einen holen.

Die großen Leuchtflächen (circa 15 cm lang und 6 – 8 cm hoch) vorn und hinten geben einem besonders im Stadtverkehr ein zusätzliches Sicherheitsgefühl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Angst haben zu müssen, dass einem mal schnell der Strom ausgeht muss man hingegen nicht, denn die Akkus halten mit bis zu 36 h im Blitzmodus echt ewig und lassen sich durch das mitgelieferte USB-Ladekabel super einfach und bequem in etwa 1,5 h aufladen.

Wenn die Beleuchtung ausgeschalten ist schmiegen sich diese Leuchtflächen unauffällig in das Gesamtbild des Helmes. Die robuste Oberfläche steckt den einen oder anderen Rempler gut weg und gibt ihm ein hochwertiges Erscheinungsbild. Durch die 8 Lüftungsschlitze behält man auch im Sommer einen kühlen Kopf, an den sich der Helm mit dem Dial-Fit-System auch super anpassen lässt. Auch die Innenpolster steuern zu einem guten Tragekomfort bei und lassen den Helm angenehm straff sitzen. Ich habe mich für die dezente Farbe grau entschieden. Passt mehr zu mir 😉

Torch-Fahrradhelm-mi-Licht-langer KinnriemenWas mich am Anfang nervte waren die langen Kinnriemen. Die hingen am Anfang immer so lang nach unten. Hierfür gibt es jedoch eine einfach Lösung. Den Kinnriemen entsprechend nach Bedarf fixieren und dann das überstehende Band in dieses Dreieck von den Ohren mitreindrehen.

torch-fahrradhelm-mit-licht-schlitzDes Weiteren war ich am Anfang über diesen Schlitz verwundert. Ich dachte, dass das Glas nicht ganz korrekt eingebaut wurde. Nein, nein, es muss so sein. Hintergrund ist der Regen. Fährt man bei Regen – was kein Problem für die Technik ist – kommt zwar Wasser rein, es kann auch wieder raus. Dadurch wird dieser Effekt des Kondenzwassers verhindert. Es muss also so sein.

Torch-Fahrradhelm-mi-Licht-Gewicht
Torch-Fahrradhelm-mi-Licht-Gewicht

Der Torch Fahrradhelm ist trotz seiner verbauten Technik ein Gewichtswunder. Der Fahrradhelm wiegt nur rund 350g, was nur rund 70g im Vergleich zu meinem Rennradhelm sind. Das Gewicht des Helmes ist auch gut verteilt, mir hat der Helm nie gedrückt.

Den Helm gibt es in 8 verschiedenen Farben, da findet jeder seine passende Farbe.

 

 

 

 Torch Fahrradhelm mit Licht – Fazit

Ich bin mit dem Torch T2 wirklich sehr zufrieden und würde ihn auf alle Fälle wiederkaufen und empfehle ihn weiter. Man schützt sich mit dem Torch nicht nur vor Verletzungen bei möglichen Unfällen, sondern hat seine Zusatzbeleuchtung immer mit dabei. Das ist auch cool, wenn ich mein Rad in den Keller bringe, da muss ich nicht extra nach dem Lichtschalter suchen.

Testbericht geschrieben von Clemens am 26.09.2017